Airbus und Boeing fliegen in Russland

(NI) Insgesamt 22 Maschinen der Typen Airbus A 350 und Boeing 787 will die russische Fluggesellschaft Aeroflot bis zum Jahr 2016 kaufen.

Mit dieser Maßnahme brachte sich Russlands größtes Unternehmen auf dem Markt den Ärger des Präsidenten Putin ein. Dieser forderte, dass statt dessen „mehr russische Fabrikate“ gekauft werden sollten. Aeroflot-Chef Witali Saweljew erwiderte auf die Kritik, dass das Unternehmen genau das täte. Vom der russischen Firma Suchoi habe man 30 Exemplare des Fliegers Superjet-100 bestellt. Allerdings kommt es bei dieser Bestellung zu Verzögerungen, sodass Aeroflot offenbar nach verlässlichen Alternativen sucht. Putin ist sich diese Problematik durchaus bewusst. Bereits mehrfach hatte der Präsident die staatliche Holding UAC, der Suchoi gehört, vorgeworfen, es fehle ihr an Effizienz. Der Staat sei „nicht endlos“ bereit, Verluste bei Suchoi zu decken und die Fehler der Manager auszubessern, so Putin.

Quelle: www.sueddeutsche.de