Helgoland aus der Luft

Die kleine Insel Helgoland liegt rund 60 km von Cuxhaven an der Elbmündung entfernt in der Nordsee. Viele Tagesbesucher aus Hamburg, Cuxhaven oder Büsum zieht es hierher, um die gute Luft und die Möglichkeiten für zollfreie Einkäufe zu nutzen. Auch große Kreuzfahrtschiffe kommen nach Helgoland, z. B. die MSC Lirica auf ihrer Route von Norwegen nach Schottland.

Viele der Tagesausflügler kommen dem Flieger – der kleine Flugplatz von Helgoland ist deshalb auch relativ viel frequentiert.

Bild

Das Juwel Helgolands aber ist seine Düne, die vom Tages- und Kreuzfahrt-Tourismus weitgehend unberührt bleibt, aber den winzigen Inselflughafen beherbergt. Sie ist etwa 1.000 Meter lang und 700 Meter breit und bietet ca. 130.000 Quadratmeter feinsten Sandstrand. Eine Sturmflut in der Neujahrsnacht anno 1721 riss die Düne von der Hauptinsel ab. Nur hier findet sich der berühmte Helgoländer Feuerstein, eine geologische Besonderheit. Kenner nennen die roten Steine, die früher zur Herstellung von Werkzeugen verwendet wurden und heute zu Schmuck verarbeitet werden, auch „rote Diamanten“. Zahlreiche Robben aalen sich gern auf der Düne von Helgoland, sonnen sich bei Tag und blinzeln vorbeischlendernde Besucher schläfrig an.

Der Südstrand der Düne ist ausgesprochen familienfreundlich und eignet sich auch für kleine Kinder zum Baden. Am Nordstrand hingegen gibt es eine kräftige Brandung voller Gischt. Hier existiert kein „Dresscode“ für die Besucher, auch FKK-Anhänger können sich am Nordstrand ungezwungen bewegen. Der Oststeil der Düne wird „Aade“ genannt und bietet viel Ruhe – außer der Brandung und dem Klangspiel der Millionen Kieselsteine am Ufer. Einige Ferienhäuser aus Holz sind mittlerweile auf der Düne entstanden. Es gibt auch einen kleinen Supermarkt und zwei Restaurants mit Terrasse und Palmen. Hunde und Kleintiere sind auf der Düne nicht zugelassen. Zwischen der Hauptinsel und der Düne verkehrt eine kleine Fähre, sodass „Ausflüge“ z. B. für abendliche Vergnügungen sichergestellt sind.

Bildquellenangabe: x-ray-andi / pixelio.de