Infos zu Reisen in die USA 2014

Wer einen Städtetrip in die USA plant, denkt meist an New York, Las Vegas, L.A., San Francisco oder Miami. Diese „Dauerbrenner“ sind bei Touristen weltweit beliebte Reiseziele, die jedes Jahr Millionen von Besuchern anziehen. Diese urbane Form des Massentourismus kann einen Städtetrip aber auch seiner Einzigartigkeit berauben, denn wo man sich perfekt auf die Besucherströme eingestellt hat, gibt es weniger individuell zu entdecken.

Es muss nicht immer New York sein
Trotz seiner Größe und Relevanz für die US-Wirtschaft wird Boston nur von einem kleinen Teil der US-Touristen besucht. Man kann schon fast von einem Geheimtip sprechen.

new york

Boston ist im Wandel
2009 finalisierte Boston eines der größten Stadtplanungs-Projekte der Welt als es einen hochgestellten Highway, der die Stadt wie eine Trennlinie durchzog abriss, den Highway komplett als Tunnel realisierte und die entstandene Fläche in einen zukunftsweisenden Park mit Freizeitangeboten verwandelte. Boston gewann dadurch eine „grüne Mitte“ in der die Bewohner und die Besucher der Stadt einer großen Auswahl von Freizeitbeschäftigungen nachgehen. Ob Kleinkunst, Bauernmärkte, Sportangebote oder Morgengymnastik – Im Rose Fitzgerald Kennedy Greenway trifft sich die Stadt und zeigt sich von seiner besten Seite.

Der Greenway vervollständigte bei seiner Fertigstellung eines der ältesten Projekte Bostons: Das „Emerald Necklace“. Dieser langgezogene Park zieht sich durch fast die gesamte Stadt und bildet damit ein zusammenhängendes grünes „Halsband“ (Daher der Name Necklace“).

Historisches Erbe
US-Reisende beklagen oft, dass es in den Vereinigten Staaten kaum lebendige Innenstädte mit historischen Bauten zu bewundern gibt. Dies trifft auf viele US-Städte zu, da die Stadtplanung meist vom Stadtzentrum nach Außen wächst und die Innenstädte vernachlässigt. Hinzu kommt, dass die USA einfach eine sehr junge Nation sind, die schon allein deshalb weniger historische Bauten vorweisen können. Dies gilt aber keinesfalls für Boston. Boston war bereits während der Kolonialzeit eine wichtiges Handelsdrehkreuz, von dessen Hafen viele Güter nach Europa verschifft wurden. Dieses koloniale Erbe macht sich in der Architektur und dem Charme der Stadt deutlich bemerkbar. Historische Fassaden, Museen im englischen Stil und Irish Pubs so schön wie in Dublin sind nur wenige Beispiele für Bostons Schönheit.

Eine der günstigsten Destinationen
Durch seine relative Nähe zu Europa sind Flüge nach Boston vergleichsweise günstig und mit ca. 7-8 Stunden auch nicht besonders lang. Die Hotelpreise sind natürlich einer Großstadt entsprechend hoch aber trotzdem weit unter denen von New York.

Wer also noch nach einem Reiseziel für den nächsten Städtetrip sucht, sollte Boston auf jeden Fall in die engere Auswahl nehmen.

Die USA-Checklist
Wer zuvor noch nicht in den USA war, sollte ein paar Dinge beachten, damit der Urlaub reibungslos ablaufen kann:

ESTA-Antrag rechtzeitig einreichen
Um als Europäer in die USA einzureisen, muss man im Vorfeld eine Einreisebewilligung beantragen. Diese kann man online einreichen und wird meist innerhalb von wenigen Minuten bewilligt. Um auf der sicheren Seite zu sein, sollte man sich aber gut über den ESTA-Antrag informieren und seinen Antrag mindestens 72 Stunden vor Reiseantritt online einreichen.

Kreditkarte beantragen
Die USA sind das Land der Kreditkarten. Man kann selbst Kleinstbeträge ohne Probleme mit der Kreditkarte bezahlen und manche Dinge kann man gar nicht ohne Kreditkarte bezahlen. So können z.B: Hotelzimmer und Mietwagen oft nur mit einer Kreditkarte bezahlt werden, da die Anbieter die Kaution auf der Kreditkarte „hinterlegen“ lassen können. Sollte die Kaution dann vom Anbieter einbehalten werden, kann er diese einfach von der Kreditkarte einziehen.

Mietwagen im rechtzeitig buchen und Verkehrsregeln lernen
Die Verkehrsregeln in den USA gleichen denen in Deutschland bis auf ein paar Ausnahmen weitgehend. Diese Ausnahmen haben es aber teilweise in sich: So gibt es z.B: anstatt „Rechts vor Links“ die Regel, dass der Fahrer, der als erstes an der Kreuzung war zuerst fahren darf. Alle wichtigen Verkehrsregeln findet man hier.