Sonderausstellung in der Flugwerft Schleißheim

Warum fliegt da ein riesengroßes McDonald’s Logo über die Alpen? Und wer kam auf die Idee, einen Jet mit pummeligen Pokemons zu bemalen? Flugzeuge mit kunstvoller Sonderlackierung sorgen für großes Aufsehen und garantieren neugierige und verwunderte Blicke der Passagiere am Terminal. Mit solchen kuriosen und künstlerisch hochwertigen Flugzeug-Lackierungen beschäftigt sich die aktuelle Sonderausstellung der Flugwerft Schleißheim im Norden Münchens, welche bis zum 26. Februar 2012 verlängert wurde und den Titel „Kunst und Werbung an Verkehrsflugzeugen“ trägt. Wer sich über die interessantesten Ausstellungen und Events in München auf dem Laufenden halten möchte, kann das hier tun.

Das Deutsche Museum nutzt den Flugplatz Oberschleißheim als Ergänzung ihrer großen Luftfahrtausstellungen auf der Museumsinsel in München. Errichtet wurde der Flugplatz Oberschleißheim zwischen 1912 und 1919 für die Königlich-Bayerischen Fliegertruppen. Anfang der 1990 Jahre restaurierte man die historische Werfthalle und die Kommandantur und erweiterte sie im selben Zug um eine moderne Ausstellungshalle und eine Restaurierungswerkstatt.

mcdonalds-flieger

Inzwischen nutzt man den Flugplatz für Sonderausstellung wie „Kunst und Werbung an Verkehrsflugzeugen“, welche vom NARA-Verlag unterstützt wird und mit zahlreichen Fotografien und Modellen einen bunten Aspekt der Verkehrsluftfahrt zeigt.

Wie der Name der Ausstellung bereits vermuten lässt dienen Flugzeuge nicht nur als übergroße Künstler-Leinwände, sondern auch als Werbeträger. So wird auf Flugzeugen zum Beispiel gezielte Werbung für Sportveranstaltungen und Jubiläen jeder Art platziert. Schon in den Anfangsjahren der Fliegerei sah man solche Werbeflugzeuge im Einsatz und das Spektrum der Botschaften reichte von der Zahnpasta bis zu Zeitungen. Es dauerte nicht lange und es wurden alle möglichen Aussagen auf diese Weise kommuniziert. So machte nicht einmal politische Werbung vor Flugzeugen Halt und Fluggesellschaften begannen rasch, ihre Flugzeuge zur Selbstdarstellung zu nutzen.